Führungsorganisation - bei Losgröße 1 systematisch arbeiten

Führungsorganisation – So strebt alles Personal in eine Richtung. Jeden Tag.

Führung im Projektgeschäft ist herausfordernd und spannend; Losgröße=1 heisst, jeder Auftrag ist individuell: Individuelle Auftragsklärung, Konstruktion, Disposition, Produktion, Vor-Ort-Montage bzw. -Integration und Abnahme. Was für Mitarbeiter von Kleinbetrieben abwechslungsreich ist und „den Austausch fördert“, führt in größeren Organisationen zu steigendem Abstimmungsbedarf. Je individueller der Auftrag und je mehr Menschen im Wertstrom, desto höher der notwendige Abstimmungsbedarf. Diese Komplexität zu beherrschen, wird im Projektgeschäft zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Nur die Geschäftsführung kann die Verantwortung dafür übernehmen, denn nur ihr Machtbereich umfasst die gesamte Wertschöpfungskette. Dieser Beitrag zeigt einen Weg zur systematischen Abstimmung. 

Wenn jeder tut, was er für das Richtige hält…

In gewachsenen Strukturen praktizieren langjährige Mitarbeiter meist keine systematische Abstimmung, sondern Herstellung auf Zuruf; Rückfragen mit häufigen Aufgabenwechseln sind üblich. Silodenken auch. Das führt zu längeren Liegezeiten und damit zu geringerer Produktivität. Der Arbeitsdruck steigt. Es braucht Führung. Innerhalb weniger Jahre verschlechtert sich das Betriebsklima und die Gewinne sinken: In Phasen starken Wachstums relativ zum Umsatz, in Phasen abschwächender Märkte absolut und in schwierigen Märkten kommen steigende Verluste hinzu. In allen drei Fällen werden Unternehmen und der notwendige Aufbau der Liquiditätspuffer geschwächt. Keine gute Perspektive für die Arbeitsplätze, die Konditionen der Fremdfinanzierung und das Vermögen der Anteilseigner.

Prozesse sind Chefsache

Machen Geschäftsführer eines Unternehmens hingegen die systematische Abstimmung zur Chefsache, rücken Prozesse und Abläufe in den Fokus. Führungsorganisation bzw. systematische Führung wirkt: Die Durchlaufzeit der Aufträge sinkt, unternehmerisches Denken der Mitarbeiter wird möglich, Lerneffekte werden nutzbar und jeder Wachstumsschritt bedeutet eine Zunahme von Stärke. Das Unternehmen steht bei der nächsten Marktbereinigung auf der Gewinnerseite.

Das Ziel-Bild: Sie machen den „Spielstand“ sichtbar

Systematische Abstimmung erfolgt auf Basis eines sichtbaren Ziel-Bilds: Stellen Sie sich vor, eine Fußballmannschaft steht auf dem Platz: Keiner kennt die Regeln und nur einer kennt den Spielstand. Es leuchtet sofort ein: das wird kein gutes Spiel. Deshalb: Machen Sie das Unternehmensziel (= die „Leit-Story“) sichtbar, und zeigen Sie glasklar den dafür notwendigen Beitrag jedes einzelnen Arbeitsplatzes. Klare Führung und systematische Abstimmung heisst, den gemeinsamen Soll-Ist-Vergleich „institutionalisieren“. Jeder muss jederzeit wissen, wo der Auftrag und das Unternehmen im Moment steht und welchen Beitrag es von ihm braucht.

Führungsorganisation im Projektgeschäft

Ausgangspunkt ist die „Leit-Story“ des Unternehmens. Von dort gehen Sie folgende Schritte:

I. Sie erstellen das umfassende Ziel-Bild

  1. Anpassen und Testen des aktuellen Geschäftsmodells für alle Erlösarten der „Leit-Story
  2. Abstimmung der Reihenfolge operativer Maßnahmen auf das Zielsystem
  3. Bestimmung der Wertstrom-Schnittstellen der Abteilungen
  4. Festlegung der Verantwortungsverteilung
  5. Messbare Zusammenfassung der Unternehmensziele und -maßnahmen in einem Ziel-Bild

Mehr Informationen zur Erstellung des Zielbilds finden Sie im Beitrag „Führungsorganisation: in 5 Schritten zum Zielbild“

II. Sie kaskadieren das Ziel-Bild und setzen es um

  1. Erstellung des Umsetzungsplans für die Veränderungen
  2. Kaskadierung der Unternehmensziele durch den Führungskreis auf seine Ebene
  3. Kaskadierung der Unternehmensziele durch die Abteilungen auf ihre Ebene
  4. Umsetzung der Maßnahmen in den Abteilungen und laufender Vergleich der Zielerreichung

Mehr Informationen zur Kaskadierung und Umsetzung des Zielbilds lesen Sie im Beitrag „Führungsorganisation: Zielbild umsetzen – in 4 Schritten“

Das Ergebnis: aktive Echtzeit-Navigation

Mit Hilfe einer Kaskade von Prozessberichten können Geschäftsleitung auf die Performance ihrer Bereiche und Bereichs-Führungskräfte auf ihre Prozesse sehen. Führung auf allen Ebenen. Signifikante Abweichungen und Trends werden deutlich, wenn z.B. die Umsatz- oder DB-Kapazität des Unternehmens pro Arbeitstag betrachtet wird: Je kürzer die Durchlaufzeit eines Auftrags, desto höher der erzielte Wertbeitrag. Alle „x“ Wochen für jeden Bereich im Unternehmen kontrolliert, ermöglicht diese Transparenz korrigierende Maßnahmen lange bevor das Finanzcontrolling überhaupt Daten bekommt. So gelingt Echtzeit-Navigation.

Fazit

Je individueller der Auftrag und je mehr Menschen im Wertstrom beteiligt sind, desto höher ist der Abstimmungsbedarf. Klare Führung bzw. Führungsorganisation hilft hier entscheidend: Systematische Abstimmung mit Hilfe eines Ziel-Bilds läßt Aufträge geschmeidiger und schneller durch die Organisation fliessen. Durch die sinkende Durchlaufzeit erhöht das Unternehmen Produktivität, Gewinn und freie Liquidität. Darüber hinaus die Zuverlässigkeit und Termintreue. Individuelle und mächtige Erfolgsfaktoren, die kein Wettbewerber einfach so kopieren kann.

Weitere Informationen und hilfreiche Werkzeuge aus unserer Beratungspraxis finden Sie regelmäßig neu auf unserer Website. Wenn Sie nicht warten wollen, nehmen Sie einfach Kontakt auf.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.